AngeboteÜbersicht

Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7

Menümobile menu

Neu: Kulturarbeit mit Kai Schuber-Seel in der *huette

Kai Schuber-SeelKai Schuber-Seel

Im Jugendhaus *huette gibt es eine neue Stelle für Kulturarbeit. Kai Schuber-Seel möchte jungen Leuten die Möglichkeit geben, selbstverwaltet mit ihren Bands Musik zu spielen, und begleitet sie dabei. Musikbegeisterte Jugendliche sind für Dienstag, 18. Februar, 17 Uhr, zum „Kick-off“ in die *huette, Kiesstraße 16, eingeladen, um ihre Vorstellungen und Wünsche zu äußern.

Kulturarbeit im Jugendhaus *huette
Kai Schuber-Seel startet neue Musikangebote – Kick-off am 18. Februar

Das Evangelische Dekanat Darmstadt-Stadt hat in seinem Jugendhaus *huette eine halbe Stelle für Kulturarbeit eingerichtet. Neue kulturelle Angebote sollen unter der Leitung von Kai Schuber-Seel, der die Stelle innehat, entstehen. Dafür steht bereits ein Raum zur Verfügung, der von Jugendlichen zu einem Band-Raum oder einem Musiklabor umgestaltet werden kann. Junge Musikbegeisterte zwischen 10 und 27 Jahren sollen hier die Möglichkeit haben, selbstverwaltet mit ihren Bands ihre Musik zu spielen, ganz gleich, ob Rock, Pop, HipHop oder Klassik, wie Kai Schuber-Seel sagt, der ihnen dabei als Ansprechpartner zur Seite steht. Für Dienstag, 18. Februar, 17 Uhr, sind kulturinteressierte junge Menschen zwischen 10 und 27 Jahren zum „Kick-off“ in die *huette, Kiesstraße 16, eingeladen, um ihre Vorstellungen und Wünsche zu äußern.

Der Diplom-Sozialpädagoge und Theaterpädagoge (BuT) Kai Schuber-Seel arbeitet mit halber Stelle als Jugendkulturarbeiter in der *huette. „Jetzt fehlen nur noch die jungen Menschen, die das Angebot als Chance für sich nutzen“, sagt er. Über musikbegeisterte sowie theater- und tanzinteressierte Jugendliche, die die Räume in der *huette für ihre Leidenschaft nutzen wollen, würde er sich freuen. Auch weitere Angebote wie etwa in Poetry Slam plant der Pädagoge.

Die halbe Stelle Jugendkulturarbeit ist ein stadtweites Angebot, das im Rahmen des Prozesses der Neustrukturierung der offenen Kinder- und Jugendarbeit von der Wissenschaftsstadt Darmstadt geschaffen worden ist. Daher hat der Mitarbeiter der Jugendkulturarbeit nicht nur die Aufgabe, in der *huette ein Kulturprogramm anzubieten, sondern auch Netzwerkarbeit und Kooperationen in der Stadt zu betreiben. Er hat bereits einige Gremien, Stadtschüler*innenrat und Schulen besucht.

Hierbei helfen dem Sozialpädagogen auch seine künstlerischen Kompetenzen. Er bietet seine Ressourcen auch für Workshops und Projekte in Kinder- und Jugendhäusern, in Kirchengemeinden und an Schulen an und tritt als Experte für Multiplikator*innen auf. „Die Jugendlichen haben ihren Sozialraum, ihre Freundeskreise und ihre sicheren Orte“, sagt Kai Schuber-Seel. Diese möchte er aufsuchen, Vertrauen zu den Jugendlichen gewinnen, ihnen zuhören und mit ihren Stärken und Wünschen arbeiten, damit Barrieren und Vorurteile abgebaut werden, wie er sagt.

Am Sonntag, 1. März, wird Kai Schuber-Seel mit weiteren neuen Mitarbeitenden der offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie des ökumenischen Kirchenladens in einem Gottesdienst um 10 Uhr in der Stadtkirche durch Dekanin Ulrike Schmidt-Hesse eingeführt.  

Kontakt: Kai Schuber-Seel, Diplom-Sozialpädagoge, Theaterpädagoge BuT, Evangelisches Dekanat Darmstadt-Stadt, Jugendkulturarbeit in der *huette, Kiesstraße 16, 64283 Darmstadt, E-Mail. K.schuber-seel@sjp-darmstadt.de, Tel. 06151 497917, Mobil: 0176 55783771

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top