top


Tageslosung

Selbstverständnis

Evangelische Erwachsenenbildung

Gebildet sind Menschen, die verstehen, was sie selber sagen und tun. Lernen ist ein lebenslanger Prozess und geschieht selbstorganisiert und beiläufig oder durch die Wahrnehmung gezielter Lernangebote der Bildungseinrichtungen.

Ev. Erwachsenenbildung und Ev. Stadtakademie haben das Ziel, die Persönlichkeit der Teilnehmenden zu fördern und zu stärken und nicht Anpassung an religiöse, politische, wirtschaftliche, soziale oder sonstige Normen zu betreiben. Dazu gehört kritische Reflexion der eigenen Person, Meinung, Lebenswelt und Institution im gesellschaftlichen Kontext.

Evangelische Erwachsenenbildung ist ein Teil öffentlicher Weiterbildung und städtischer Kommunikationskultur. Sie hat daher das Ziel, Themen der Zeit aus religiösen, politischen, geschichtlichen und aktuellen Zusammenhängen aufzugreifen und in Seminaren, Vorträgen, Lesungen, Filmgesprächen, Exkursionen und Reisen für alle Interessierte offen anzubieten.

Begründet ist dies Angebot in der jüdisch-christlichen Tradition, die Menschen als Gottes Ebenbild zur verantwortlichen Teilhabe an der Schöpfung ansieht.
Evangelische Erwachsenenbildung will daher zur kritischen Teilnahme an kirchlichen und gesellschaftlichen Diskursen und Entscheidungen durch Vermittlung von Wissen, Austausch und Darstellung von Handlungsoptionen ermutigen.

Gesellschaftliche Verantwortung und Kirche

„Ehrfurcht vor dem Leben ist...erweiterte Verantwortung für alles, was lebt“ (Albert Schweitzer)
Die Verantwortung von Kirche für gesellschaftliche Zusammenhänge hat ihre Wurzeln in einer religiösen Sicht des Lebens. Kirche „ist eine Institution des Perspektiven-wechsels“ (Huber), die Gegebenes nicht einfach hinnimmt, sondern es in ein produktives Zwielicht setzt und Ziele formuliert: Frieden, Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit.

Projektbeispiele der Arbeitsstelle sind „Kompass“ Arbeitslosentreff in Kooperation mit dem Katholischen Dekanat, Runder Tisch Kinderarmut, AlleWeltKino, Mitarbeit im Darmstädter Bündnis für soziale Gerechtigkeit u.v.m.
bottom