AngeboteÜbersicht

Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7

Menümobile menu

Friedenstauben fürs Altenheim

Birgit HeckelmannCasper beim Basteln der Friedenstaube

Grüße der Verbundenheit haben Kindergottesdienst-Kinder an Bewohnerinnen und Bewohner des Altenheims Emilstraße gesandt. Am Sonntag bastelten sie bunte Tauben aus Karton. Gemeindepädagogin Birgit Heckelmann schickte die Friedensgrüße nun per Post los.

Bildergalerie

Birgit HeckelmannCasper, Marlene und Greta basteln gemeinsam mit Teamer Aron und Teamerin Matilda Friedenstauben.

Kinder senden Friedenstauben
Aktion zugunsten des Alten- und Pflegeheims Emilstraße in Darmstadt


Einen ganz besonderen Gruß haben Kinder und Jugendliche an Bewohnerinnen und Bewohner des Alten- und Pflegeheims Emilstraße in Darmstadt gesendet. Friedenstauben aus Papier, die sie in ihrem Kindergottesdienst am Sonntag in der Michaelsgemeinde gebastelt haben, machen sich jetzt auf den Weg zu den Menschen im Heim auf ihrer Nachbarschaft. „Wir wollen damit Hoffnung in diesen schweren Zeiten schenken und zeigen: Ihr seid nicht allein“, sagt Matilda Enders, die als jugendliche Mitarbeiterin des Kindergottsdienst-Teams Tauben mit den Kindern gebastelt hat, „wir hatten viel Spaß beim gemeinsamen Gestalten der bunten Tauben.“ Mit dabei waren auch Casper, Marlene und Greta sowie Aron als weiterer jugendlicher Mitarbeiter, alle betreut von Gemeindepädagogin Birgit Heckelmann.

In den Wochen zuvor haben die Kinder und Jugendlichen mit Birgit Heckelmann das Thema Frieden im Kindergottesdienst der Michaels- und Martin-Luther-Gemeinde behandelt. Als Teil davon entstanden Idee und Wunsch, Tauben zu basteln und zu verschenken. „Viele von uns fühlen sich in der Pandemie eingeschlossen, fast wie die Menschen und Tiere damals in der Arche Noah“, schreibt Birgit Heckelmann in dem Brief an das Altenheim, mit dem sie die Tauben hinschickte.

„Die Taube war und ist ein sichtbares Zeichen der Hoffnung und der Verbundenheit mit Gott“, so die Gemeindepädagogin. Mit den gebastelten bunten Papiertauben wollen die Kinder und Jugendlichen ihre Verbundenheit mit den Bewohnerinnen und den Bewohnern in der Einrichtung ausdrücken.

 

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top