AngeboteÜbersicht

Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7

Menümobile menu

Neuer Leiter der Kita-Geschäftsstelle

Michael Müller-Möscheid

Zum 1. September hat Michael Müller-Möscheid die Geschäftsführung der elf Kindertagesstätten in Trägerschaft des Dekanats übernommen. Als bisheriger Leiter der Kindertagesstätte der Michaelsgemeinde kennt der 51-Jährige die Herausforderungen der Kita-Arbeit aus der täglichen Praxis. Zudem ist er Dozent für Frühpadagogik und systemischer Berater.

Die elf Kindertagesstätten, die seit 2018 in Trägerschaft des Evangelischen Dekanats sind, bekommen eine neue Geschäftsführung. Der studierte Sozialpädagoge Michael Müller-Möscheid tritt seine Aufgabe zum 1. September 2019 an. Er ist dann Dienst- und Fachvorgesetzter der Leiterinnen und Leiter der Kindertagesstätten und gemeinsam mit dem fünfköpfigen Trägervorstand das Gesicht der Dekanatsträgerschaft in der Öffentlichkeit.

Neben seiner langjährigen Erfahrung als Kita-Leiter zunächst in der "Arche Noah" der Philippus-Kirchengemeinde Kranichstein und zuletzt in der Michaelsgemeinde verfügt Müller-Möscheid über weitere vielfältige Berufserfahrungen. Er war unter anderem Fachberater im Zentrum Bildung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und Geschäftsleiter eines freien Kita-Trägers. Seit 2012 ist er nebenberuflich Dozent für Frühpädagogik an der Diploma-Hochschule in Mannheim und seit 2015 anerkannter Systemischer Berater der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie.

Ein wichtiger Schwerpunkt der ersten Wochen im neuen Amt ist das Kennenlernen der Kindertagesstätten. Auch ein intensiver Austausch mit den Leiterinnen und Leitern der Kitas ist geplant. Gemeinsam mit zwei Vertretern des Trägervorstands fährt der neue Geschäftsführer mit ihnen auf eine zweitätige Klausurtagung.

Pfarrer Uwe Wiegand, der den Vorsitz des Trägervorstands innehat, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Mit Michael Müller-Möscheid konnten wir eine Person mit viel Erfahrung für die Geschäftsführung gewinnen. Er wird der Dekanatsträgerschaft sicher neue Impulse geben. Es ist schön, dass er die täglichen Herausforderungen in den Einrichtungen aus eigener Anschauung genauestens kennt.“

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top