AngeboteÜbersicht

Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7

Menümobile menu

Ökumenischer Friedensgottesdienst zur Brandnacht

Reverend Paul Mellor, methodistischer Pastor und Seelsorger bei der Royal Air Force in Groß-Britannien

Reverend Paul Mellor, methodistischer Pastor aus Großbritannien, Seelsorger bei der Royal Air Force und in der Nagelkreuzgemein- schaft engagiert, hat im ökumenischen Friedensgottesdienst zum Gedenken an die Darmstädter Brandnacht vor 75 Jahren gepredigt. An dem Gottesdienst, bei dem auch Oberbürgermeister Jochen Partsch sprach, nahmen mehr als 300 Menschen teil.

Bildergalerie

75 Jahre nach der Brandnacht
Ökumenischer Friedensgottesdienst am Mittwoch, 11. September, 18.30 Uhr, in St. Ludwig

Die Evangelische und Katholische Kirche in Darmstadt haben gemeinsam für Mittwoch, 11. September, zum Ökumenischen Friedensgottesdienst zum Gedenken an die Darmstädter Brandnacht vor 75 Jahren, am 11. September 1944, eingeladen. Der Gottesdienst fand mit mehr als 300 Besucherinnen und Besuchern in der Katholischen Innenstadtkirche St. Ludwig statt.

Oberbürgermeister Jochen Partsch hielt eine Ansprache, die Predigt hielt Reverend Paul Mellor aus Großbritannien. Der methodistische Pfarrer ist Seelsorger bei der Royal Air Force und bei der Nagelkreuzgemeinschaft engagiert, zu der auch die Stadtkirchengemeinde gehört. Den Besuch des Reverends in Darmstadt, der vor dem Gottesdienst zum Gespräch in der Stadtkirche und am nächsten Tag in der Edith-Stein-Schule war, hatte Dekanin Ulrike Schmidt-Hesse organisiert. Radegundis Stolze übersetzte. Den Gottesdienst leiteten Dekanin Ulrike Schmidt-Hesse und der katholische Dekan Dr. Christoph Klock. Musikalisch wurde der Friedensgottesdienst durch die Jugendkantorei der Singschule und die Kantoren Christian Roß und Jorin Sandau gestaltet. 

Im Anschluss an den Ökumenischen Friedensgottesdienst gingen die Teilnehmenden schweigend zum Kapellplatz zu gehen, wo sie Kerzen abstellten. Am Mahnmal wurden Kränze für die Opfer von Krieg und Gewalt niedergelegt. Das Gedenken an die Brandnacht schloss mit dem Geläut der Darmstädter Kirchenglocken um 23.55 Uhr, darunter erstmals auch des Ökumenischen Gemeindezentrums Kranichstein. Um diese Uhrzeit begann die Zerstörung Darmstadts am 11. September 1944

Der Gottesdienst war Teil des Gedenktags der Stadt Darmstadt, der bereits um 11 Uhr mit der Kranzniederlegung durch den Oberbürgermeister auf dem Gräberfeld des Waldfriedhofs begann. Nach dem Gottesdienst und der Kranzniederlegung am Kapellplatz begann um 20 Uhr ein Filmabend in der Centralstation mit den Filmen „Brandmale“ um 20 Uhr und „Running with mum – Der Weg meiner Mutter“ um 21.45 Uhr. Im Haus der Geschichte ist bis 25. Oktober die Ausstellung „75 Jahre Brandnacht – Die Zerstörung Darmstadts im zweiten Weltkrieg“ zu sehen.

Hintergrund:
In der Nacht vom 11. zum 12. September 1944 war Darmstadt, die damalige hessische Landeshauptstadt, das Ziel von 234 Bombern der fünften Luftflotte der britischen Royal Air Force. Sie zerstörten oder beschädigten rund 80 Prozent der Häuser in der Alt- und der Kernstadt. Rund 12 000 Menschen starben, rund 66 000 von damals 110 000 Stadtbewohnern wurden obdachlos.
Bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 in New York und Washington fielen mehr als 3000 Menschen den von der islamistischen Terrororganisation Al Kaida verantworteten Flugzeugentführungen mit anschließenden Selbstmordattentaten auf das World Trade Center und das Pentagon zum Opfer.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top