AngeboteÜbersicht

Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7

Menümobile menu

Petrusgemeinde erhält Umweltsiegel "Grüner Hahn"

Die Evangelische Petrusgemeinde ist mit dem kirchlichen Umweltsiegel „Grüner Hahn“ durch das Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN ausgezeichnet worden. Im Rahmen des Gottesdienstes zum Erntedankfest in der Bessunger Kirche erfolgte die Übergabe des Siegels.

Umwelt-Auszeichnung zum Erntedankfest
Evangelische Petrusgemeinde hat am 4. Oktober das Siegel „Der Grüne Hahn“ erhalten

Am Sonntag, 4. Oktober, ist die Evangelische Petrusgemeinde in Bessungen mit dem kirchlichen Umweltsiegel „Grüner Hahn“ ausgezeichnet worden. Es wurde von Kathrin Saudhof, Referentin für Klimaschutz im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN, im Rahmen des Erntedankgottesdienstes in der Bessunger Kirche verliehen. Der Nachhaltigkeits-Ausschuss dre Petrusgemeinde stellte zudem seinen aktualisierten Umweltbericht mit dem Umweltprogramm der nächsten Jahre vor.

Der „Grüne Hahn“ ist eine auf die Kirche zugeschnittene Umweltzertifizierung nach der EU-Norm EMAS. Die Umweltauswirkungen der jeweiligen Institution sollen dadurch schrittweise verbessert werden. Voraus geht die Erfassung aller Daten in den Bereichen Energie, Wasser, Einkauf, Abfall, Mobilität und Biodiversität. Das kirchliche Umweltmanagement wurde ökumenisch entwickelt. Es ist bereits in vielen Kirchen etabliert.
In der Petrusgemeinde hat der aus zehn Personen bestehende Nachhaltigkeits-Ausschuss im Jahr 2016 die Aufgabe übernommen, die Zertifizierung vorzubereiten. Hierfür war eine Vielzahl von „Checklisten“ zu bearbeiten, die auch Bereiche betrafen, die man nicht sofort mit einem Umweltmanagement in Verbindung bringt, wie etwa Vorgaben des Arbeits- und Unfallschutzes. In einer umfänglichen Bestandsaufnahme haben sie ermittelt, welche Ressourcen die Petrusgemeinde verbraucht. Die Daten werden nun fortgeschrieben und müssen immer neu bewertet werden.

Es sind große Veränderungen nötig, aber auch viele kleine Schritte. Folgende Projekte hat der Nachhaltigkeits-Ausschuss bereits umgesetzt:
-    Auf dem Kirchengelände wurden Nistkästen für ein Falkenpaar, Mauersegler, Fledermäuse und Singvögel angebracht, in Zusammenarbeit mit dem Nabu;
-    Ein Imkerehepaar hat fünf Bienenvölker an der Bessunger Kirche angesiedelt;
-    Bei Gemeindeveranstaltungen wird zusätzlich zu Mineralwasser aus Flaschen nun Leitungswasser in Krügen angeboten;
-    Die Mobilität der Ehren- und Hauptamtlichen bei den Wegen zum Gottesdienst und zu Gemeindeveranstaltungen wurde analysiert. Ebenso floss die Mobilität in der Kindertagesstätte beim Bringen und Holen der Kinder bzw. beim Weg zur Arbeitsstätte in die Untersuchung ein. Erste Verbesserungen wie eine Erweiterung der Fahrradständer-Anlage wurden bereits umgesetzt.

In Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte sind umweltpädagogische Projekttage geplant. Der Aufwand, die tausend Jahre alte Bessunger Kirche im Winterhalbjahr zu heizen, ist sehr hoch. Wärmeverluste entstehen durch das alte Steinmauerwerk und die kunstvollen, jedoch einfach verglasten Fenster. Beim Heizen muss Rücksicht auf die Orgel genommen werden. Das Aufheizen muss in kleinen Schritten erfolgen. Die Luftfeuchtigkeit darf dabei nicht sinken. Die Petrusgemeinde hat hier das Ziel, den Ausstoß von CO2 deutlich zu verringern, durch moderne Heiztechnik mit mehreren Komponenten und eine speziell auf den Bedarf einer Kirche abgestimmte Steuerung.

Als kurzfristig umsetzbare effektive Maßnahme ist angedacht, künftig Gottesdienste im Januar und Februar in das Gemeindehaus zu verlegen. Ob dies unter Einhaltung der Corona-Regeln möglich und zweckmäßig ist, muss noch bewertet werden.

Die eigentliche Zertifizierung erfolgte nach intensiven Vorarbeiten durch ein internes Vor-Audit im Juni  und ein externes Audit im September 2020.

Pfarrer Stefan Hucke



Diese Seite:Download PDFDrucken

to top