AngeboteÜbersicht

Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7

Menümobile menu

ZDF-Fernsehgottesdienst aus Darmstädter Martinskirche

DekanatZDF-Fernsehgottesdienst aus der Martinskirche

Unter dem Titel „In Vielfalt leben – so schwer, so schön“ ist am vergangenen Sonntag ein ZDF-Fernsehgottesdienst zum Thema Inklusion aus der Martinskirche gesendet worden. In zeitlicher Nähe zum Weltkindertag gestalteten Kirchenpräsident Dr. Volker Jung, Pfarrerin Tanja Bergelt, Gemeindepädagogin Birgit Heckelmann, die "Kirchenpiraten" und viele mehr den Gottesdienst.

Bildergalerie

„Es ist normal, verschieden zu sein“
ZDF-Fernsehgottesdienst zum Thema Inklusion aus der Darmstädter Martinskirche

Die „Kirchenpiraten“ standen beim ZDF-Fernsehgottesdienst am Sonntag aus der Darmstädter Martinskirche im Mittelpunkt. In zeitlicher Nähe zum Weltkindertag ging es um das Thema Inklusion am Beispiel der Kinder- und Jugendgruppe der Martin-Luther-Gemeinde. So wirkten die Kirchenpiraten Farah Farzaie und Lukas Maurer in dem Gottesdienst unter dem Titel „In Vielfalt leben - so schwer, so schön“ mit, in dem sie aus ihrem Leben erzählten und Fürbitte hielten. Gemeindepädagogin Birgit Heckelmann, die die „Kirchenpiraten“ mit einem Team leitet, und Gemeindepfarrerin Tanja Bergelt wirkten ebenfalls in der Liturgie mit. Kirchenpräsident Dr. Volker Jung, der als Medienbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland gilt, hielt die Predigt. Die Band Taquikuna sowie Roland und Bernhardt Brand-Hofmeister an der Orgel gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit.

In Einspielern gab das ZDF Einblick in das Leben der „Kirchenpiraten“. So sahen die Fernsehzuschauer Lukas Maurer bei seiner Arbeit im „Vino Central“ und Farah Farzaie beim Tanzen in der Tanzschule. Bilder von Aktivitäten der 2014 gegründeten Gruppe liefen über den Bildschirm und zeigten sie etwa auch beim Vaterunser in der Kirche, das bei den donnerstäglichen Treffen immer den Abschluss bildet. Die rund 20 Kinder und Jugendlichen mit und ohne Beeinträchtigungen gestalten in der Martin-Luther-Gemeinde regelmäßig Gottesdienste mit.

„Es ist normal, verschieden zu sein“, sagte Birgit Heckelmann in einem Statement. „Alle Menschen sollen am Leben teilhaben“, so die Gemeindepädagogin, „in der Familie, im Freundeskreis, in der Schule, Arbeitswelt und im Wohnquartier.“ Aber davon, dass alle Menschen in der Gesellschaft gleichberechtigt sind, sei man noch weit entfernt: „Wir alle brauchen Verständnis von anderen, Akzeptanz, das sichere Gefühl, von anderen ernst genommen zu werden.“ Oft werde für die Menschen gesprochen, aber nicht mit ihnen, so Birgit Heckelmann: „Ich wünsche mir, dass alle Menschen Teil des öffentlichen Lebens sind, ohne Barrieren, ohne Vorurteile und ohne abwertende Einstellungen.“ Das sei noch ein langer Weg, aber ein schöner.

Kirchenpräsident Dr. Volker Jung warb in seiner Predigt um mehr Offenheit und Verständnis in der Gesellschaft. Gerade Kinder könnten dafür ein Vorbild sein, sagte er vor den rund 250 Besucherinnen und Besuchern in der Martinskirche und den Zuschauern an den Fernsehgeräten. Kinder seien „offen für die Fülle des Lebens“. Wer sich dem verweigere, bringe sich „um die wundervolle Erfahrung, unter Gottes weitem Himmel miteinander verbunden zu sein“. Sich für Gott und die Kraft des Reiches Gottes zu öffnen heiße: „Ein weites Herz gewinnen. Das Glück erleben, dazuzugehören. Ohne Zugangscode oder Vorleistung. Und zu entdecken, welch schönes Abenteuer das Leben mit Menschen ist, die Gott ganz anders geschaffen hat als mich“, so Jung. Nach den Fürbitten sprach er zum Schluss gemeinsam mit Lukas Maurer den Segen.

Der Gottesdienst in der Nähe des Weltkindertags wollte ins Bewusstsein rücken, welche Hindernisse Menschen mit Beeinträchtigungen erleben. Er zeigte zugleich, was alle gewinnen, wenn sie nicht von Grenzen, sondern von Möglichkeiten her denken. Die bunte Vielfalt der Martin-Luther-Gemeinde erklang auch in der Musik: David Beyer (südamerikanische Flöten, Gesang) Michael Zöllner (Gitarre, Gesang) und Robert Cadena (Charango) spielten deutsche und lateinamerikanische Melodien, Vater und Sohn Roland und Bernhardt Brand-Hofmeister die Orgel.

Nach dem Gottesdienst standen Mitarbeitende der Martin-Luther-Gemeinde noch den ganzen Tag am ZDF-Zuschauertelefon für Fragen und Anmerkungen bereit. Die Proben für den Fernsehgottesdienst hatten bereits am Freitagabend begonnen, am Samstagmorgen wurde noch für Einspieler gedreht, am ganzen Nachmittag der Ablauf mit ZDF-Produktionsleiterin Sylke Hart im Beisein der EKD-Senderbeauftragten für das ZDF, Pfarrerin Elke Rudloff, in der Kirche geprobt.

Predigt von Kirchenpräsident Dr. Volker Jung im Wortlaut
Weitere Informationen zu diesem Gottesdienst auch unter www.zdf.fernsehgottesdienst.de.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top