AngeboteÜbersicht

Suchet der Stadt Bestes, Jeremia 29,7

Menümobile menu

Zukunft der liberalen Demokratie

Büro ThierseDr. Wolfgang Thierse

Am Donnerstag, 21. November, 19 Uhr, spricht der frühere Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Thierse (SPD) über "Demokratie lebt vom Geist der Menschlichkeit... muss aber auch wehrhaft sein!" im Justus-Liebig-Haus. Der Vortrag ist Teil der Reihe "Die Zukunft der liberalen Demokratie im Zeitalter der autoritären Populisten".

Die Zukunft der liberalen Demokratie im Zeitalter der autoritären Populisten

Eine Reihe der Evangelischen Erwachsenenbildung, Katholisches Bildungszentrum nr30, VHS Darmstadt und Asta der Hochschule Darmstadt

Weltweit sind autoritäre Rechtspopulisten, aber auch fundamentalistisch gesinnte Islamisten auf dem Vormarsch: Mehr denn je droht das Modell der liberalen, weltoffenen, pluralistischen und rechtsstaatlichen Demokratie zwischen diesen beiden Polen zerrieben zu werden. Auch die Europawahl 2019 hat dies zum Teil gezeigt: Rechtspopulistische Parteien haben gewonnen, etablierte Parteien haben massive Verluste erlitten, Parteienlandschaften ändern sich. Das Vertrauen in die Politik geht verloren. Anlass für uns zu fragen: Wohin entwickelt sich die liberale Demokratie? Ist sie nicht mehr selbstverständlich? War sie es je? Gibt es einen Trend weg von den liberalen hin zu autoritären, „illiberalen“ Demokratie-Modellen? Diese Fragen sollen in fünf Vorträgen diskutiert werden.

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 19 Uhr
Das Offene Haus, Rheinstr. 31, Darmstadt
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

"Die Last der Freiheit: Von den emotionalen Herausforderungen einer offenen Gesellschaft. Was wir heute von John Stuart Mills' Ideen lernen können"
Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Ulrike Ackermann, Politikwissenschaftlerin, Heidelberg
Unsere freiheitlichen Errungenschaften geraten seit einigen Jahren von außen wie von innen unter starken
Druck. Populismus, Misstrauen gegenüber der Demokratie und ein neuer Autoritarismus greifen in ganz Europa und den USA um sich. Die politische Mitte verliert an Boden und das Misstrauen gegenüber den Eliten nimmt zu, der gesellschaftliche Zusammenhalt bröckelt. Wie können wir dieser Krise der Freiheit begegnen? Anknüpfen können wir dabei an den Freiheitsdenker John Stuart Mill, dessen Ideen hoch aktuell sind.

Mittwoch, 6. November 2019, 19.00 Uhr
Kath. Bildungszentrum nr30, Nieder-Ramstädter-Str. 30, Darmstadt
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

"Ist die Krise der Demokratie eine Erfindung?"
Vortrat und Diskussion mit Prof. Dr. Wolfgang Merkel, Politikwissenschaftler, Berlin

Es ist ein Kennzeichen der Gegenwart, von einer Krise der Demokratie zu sprechen. Globalisierung, die wachsende soziale Ungleichheit, Migration und der ungebremste Aufstieg rechtspopulistischer Parteien
in Deutschland, Europa und anderswo sollen die Belege sein. Stimmen diese Diagnosen? Sind die etablierten Institutionen der repräsentativen Demokratien wirklich zu schwach, um mit diesen Herausforderungen fertig zu werden? Oder erweisen sie sich als stabil genug, um der populistischen Attacke und ihren illiberalen Gefahren zu trotzen?

Dienstag, 12. November 2019, 19.00 Uhr
Kath. Bildungszentrum nr30, Nieder-Ramstädter-Str. 30, Darmstadt
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

"Strategien gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus in Europa. Die Lage nach der Europawahl"
Vortrag und Diskussion mit Dr. Britta Schellenberg, Politikwissenschaftlerin, München

Rechtspopulismus und Rechtsextremismus verbuchen Erfolge in Europa. Sie richten sich gegen die pluralen
Gesellschaften und die europäische Integration. In ihrem multimedialen Vortrag analysiert Dr. Britta Schellenberg Inhalte und Einfluss entsprechender Akteure und diskutiert aktuelle soziale und ethische Herausforderungen für den Zusammenhalt der Gesellschaften. Sie stellt diverse Maßnahmen und Programme für die plurale Demokratie (Justiz, Inneres, Politik, Zivilgesellschaft, Bildung) vor und markiert so Gelingensfaktoren für erfolgreiche Strategien gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus.

Donnerstag, 21. November 2019, 19.00 Uhr
Justus-Liebig-Haus, Großer Saal (Günther-Ziegler-Saal), Ludwig-Metzger-Platz, Darmstadt
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

"Demokratie lebt vom Geist der Menschlichkeit... muss aber auch wehrhaft sein!"
Vortrag und Diskussion mit Dr. Wolfgang Thierse

Schauen wir ringsum: Die liberale, offene, pluralistische, rechtsstaatliche und sozialstaatliche
Demokratie ist nicht die Regel, sie ist eher die Ausnahme. Sie ist ein zerbrechliches politisches System und erweist sich als gefährdet, selbst in Europa. Der Blick nach Polen, nach Ungarn, nach Russland, in die Türkei erinnert an die beunruhigende historische Erfahrung, dass zur Abschaffung von Demokratie sich nichts besser eignet als die Demokratie selbst. Das fordert zu ihrer aktiven Verteidigung heraus, gerade auch in dem, was Krise der Parteiendemokratie, Vertrauenskrise der Volksparteien genannt wird.

Donnerstag, 28. November 2019, 19 Uhr
Das Offene Haus, Rheinstraße 31
Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

"Freiheit verteidigen gegen die antiliberale Revolte. Wie wird den Kampf um die offene Gesellschaft gewinnen."
Vortrag und Diskussion mit Dr. Ralf Fücks

Was sind die Gründe für die Revolte gegen Globalisierung, Migration und kulturelle Vielfalt? Wie können wir ihr begegnen? Diesen Fragen geht der grüne Vordenker Ralf Fücks in seinem Vortrag nach. Er verfolgt die langen Linien der Opposition gegen die liberale Moderne und zeigt, dass der Rückzug in die nationalen Grenzen und die Abkehr von der offenen Gesellschaft falsche und gefährliche Wege sind. Dagegen setzt er die Erneuerung der demokratischen Republik: Wir brauchen starke öffentliche Institutionen, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt sichern - und Bürgerinnen und Bürger, die für die gleiche Freiheit aller eintreten. Ein leidenschaftliches Plädoyer für die liberale Moderne.

Flyer der Reihe zum Download

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top