AngeboteÜbersicht

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen (Joh. 6,37)

Menümobile menu

4. Forum Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Das Evangelische Dekanat Darmstadt-Stadt und das Freiwilligenzentrum Darmstadt hatten zum 4. Forum Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe eingeladen. Thema war die Unterstützung bei der Wohnungssuche. Hierzu gab es wertvolle Tipps von Fachfrauen.

Bericht 4. Forum Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Die „Unterstützung bei der Wohnraumsuche“ war das Thema des 4. Forums Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe. Zu der Veranstaltung am 28. September luden das Freiwilligenzentrum Darmstadt und das Evangelische Dekanat Darmstadt-Stadt gemeinsam ins Offene Haus ein. Das ursprünglich zum Austausch von ehrenamtlich Engagierten mit Hauptamtlichen aus den städtischen Ämtern entwickelte Format, fiel unter Corona-Bedingungen kleiner aus als in der Vergangenheit.

Michelle Burggraf von PaSo (Partizipative Sozialarbeit gGmbH) und Lena Nicklas von Kooperation Asyl, die in der Jefferson-Siedlung tätig sind, gaben einen Überblick darüber, was es zu beachten gibt, wenn man Menschen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte bei der Wohnungssuche unterstützen möchte. „Wie teuer darf die Wohnung sein? Wo fängt man an zu suchen? Welche Unterlagen werden benötigt?“, waren die Leitfragen des Abends. Bei der regen Austauschrunde wurde besonders deutlich, wie hilfreich es ist, mit den zuständigen Hauptamtlichen aus der Sozialarbeit der Einrichtung im Kontakt zu sein, in der die Person, die man unterstützt noch wohnt. So gab ein Mitarbeiter des Sozialamts den wichtigen Hinweis, dass die Sozialarbeiter*innen dabei helfen können, Anträge korrekt und vollständig an der richtigen Adresse abzugeben und in der Regel schnell eine Antwort darauf bekommen.

Zu den Erfahrungswerten der ehrenamtlich Engagierten zählte, dass neben den gängigen Plattformen, die es zur Wohnungssuche gibt, eBay-Kleinanzeigen ein guter Kanal sei um persönlich mit Vermieter*innen ins Gespräch zu kommen. Auch Wohnprojekte anzuschreiben und die Wohnungssuchenden frühzeitig in der Planung zu beteiligen wurde mehrfach empfohlen.

Die Referent*innen von PaSo und Kooperation Asyl waren am Ende beeindruckt davon, wie viele Engagierte ehrenamtlich Menschen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte bei der Wohnungssuche unterstützen, ohne an einen sozialen Träger angebunden zu sein. Denn alle waren sich an diesem Abend einig darin, dass es viel Geduld braucht um in Darmstadt an bezahlbaren Wohnraum zu kommen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top